Aktuelle News

Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren

24. 3 . 2015 - Neue Adresse

Wir sind umgezogen!
Sie finden uns ab sofort
Am Weichselgarten 6, 91058 Erlangen-Tennenlohe
im 2. OG


24. 12 . 2014 - Frohes Fest

Erlangen im Dezember 2014

Wir wuenschen allen Kunden und Geschaeftsfreunden frohe Weihnachten und ein erfolgreiches 2015!


ESM Erlanger Strategie- und Mangagementberatung GmbH & Co. KG

12. 10 . 2012 - Fotoausstellung PerspektivenReich Nordbayern - Unternehmerpersönlichkeiten ganz nah?

67 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Franken und der Oberpfalz erzählen in der Fotoausstellung PerspektivenReich Nordbayern des netzwerk nordbayern von den unterschiedlichsten Wegen von der Geschäftsidee zur eigenen Firma. Und von der Faszination am Unternehmersein, von Höhen und Tiefen und von ihren ganz persönlichen Wunschperspektiven.
10. bis 28. Oktober 2012
Ehrenhalle im Historischen Rathaus Nürnberg
Rathausplatz 2, 90403 Nürnberg
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 8:00 bis 18:00 Uhr
Sa/So 10:00 bis 16:30 Uhr
Eintritt frei


PDF-Datei anzeigen

5. 7 . 2012 - Kennen Sie den KfW-Award "Unternehmen" - GründerChampions 2012?

Der Wettbewerb prämiert im Rahmen der Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) ein Unternehmen aus jedem Bundesland, das nicht länger als fünf Jahre besteht. Die 16 Landessieger qualifizieren sich zusätzlich für den Preis des Bundessiegers. Alle Gewinner profitieren in vielerlei Hinsicht von der Qualitätsauszeichung als GründerChampion. Die Bewerbung ist bis zum 01.08.2012 auch online möglich. Näheres unter http://www.degut.de/ueber-den-wettbewerb/

2. 7 . 2012 - Neuer Preis für innovative Unternehmen aus Bayern

Zusammen mit den Bayerischen Handwerkskammern und den Industrie- und Handelskammern verleiht das Bayerische Wirtschaftsministerium erstmals den Innovationspreis Bayern. Bewerbungen sind noch bis 31.07.2012 möglich. Die Preisverleihung ist am 19.11.2012 im Deutschen Museum, München.
Mehr unter http://www.innovationspreis-bayern.de/

26. 8 . 2011 - EU-geförderte Auftragsforschung für KMU

Das EU-Förderprogramm «Forschung für KMU» unterstützt technologische Innovationen von kleinen internationalen Gruppen von KMU (mindestens drei Unternehmen mit maximal 250 Mitarbeitern aus drei verschiedenen Ländern) ohne Einschränkungen auf bestimmte Themen. Das Programm gewährt einen großzügigen finanziellen Zuschuss zur Vergabe eines Forschungsauftrages an fachlich geeignete externe Forschungsdienstleister.
Mehr Informationen unter http://www.een-bayern-innovativ.de/eu_forschung/

30. 5 . 2011 - Finanzierung im Mittelstand

Auch für mittelständische Unternehmen haben sich die Anforderungen der Kreditinstitute seit der Finanzkrise erhöht. Verbessern Sie die Kommunikation mit Ihren Banken durch ein regelmäßiges Reporting.
Wenn Sie in Ihrem Unternehmen ein proaktives Reporting einführen wollen, sprechen Sie mit uns. Wir unterstützen Sie dabei. +49 9131 940897-0

19. 1 . 2011 - Neue Büroräume

Sie finden uns ab 24. Janaur 2011 in unseren neuen Büroräumen im Wetterkreuz 5 in Erlangen-Tennenlohe.

21. 12 . 2010 - Die 100 größten deutschen Städte im Test

Erlangen ist Spitze: Zu diesem Ergebnis kommt der Städtetest, ein Gemeinschaftsprojekt von Wirtschaftswoche, Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und IW Consult Köln. Im Niveau-Ranking, das die wichtigsten ökonomischen und sozialen Kennziffern misst, erreicht Erlangen den zweiten Platz, im Dynamik-Ranking, das die Änderungsraten dieser Kennziffern widergibt, steht die Hugenottenstadt auf Platz 20. Insgesamt nimmt Erlangen im Städtetest 2010 damit den ersten Platz ein. Insbesondere die niedrige Arbeitslosigkeit, die hohe Qualifikiation der Arbeitnehmer und die geringe Überschuldung der Einwohner gaben den Ausschlag für die gute Platzierung Erlangens.
Aber auch die übrigen Städte der Metropolregion Nürnberg schneiden gut ab: Mit Bamberg auf Platz 7, Fürth auf Platz 11, Bayreuth auf Platz 13, Amberg auf Platz 24, Hof auf Platz 26 und Nürnberg auf Platz 30 liegen sie alle im ersten Drittel des Rankings.
Mehr dazu lesen Sie in der WirtschaftsWoche Nr. 50 vom 13.12.2010.

14. 12 . 2010 - Die Handelsblatt Länderanalysen 2010

Der renommierte Wirtschaftswissenschaftler Bert Rürup, von 2005 bis 2009 Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, analysiert in den Wochen bis Weihnachten das Geschäftsmodell und die Zukunftsaussichten von insgesamt fünfzehn Ländern. Die aktuellste Länderanalyse finden Sie hier:

PDF-Datei anzeigen

18. 11 . 2010 - Studie zur Mittelstandsfinanzierung

Vor dem Ausbruch der Finanzkrise erfreute sich die Mezzanine-Finanzierung insbesondere bei Mittelständlern großer Beliebtheit, denn die Vorschriften aus Basel II sorgten bereits vor der Wirtschaftskrise für eine zurückhaltende Kreditvergabe bei den Banken. In den Jahren 20004 bis 2007 wurden insgesamt 3,7 Mrd. Euro an deutsche Firmen vergeben. Allerdings stellt sich die Anschlussfinanzierung aufgrund der endfälligen Tilgung dieser Finanzierungsform und des Wegbrechens des Kapitalmarkts als Gefährdung für eine Vielzahl von Unternehmen dar. Weitere Informationen finden Sie hier:

PDF-Datei anzeigen

11. 11 . 2010 - Riskantes Spiel mit Rohstoffen

Neue Marktteilnehmer aus den Schwellenländern sorgen für Turbulenzen auf den Rohstoffmärkten. Für international agierende Unternehmen gewinnt deshalb ein systematisches Management der Rohstoffkosten an Bedeutung. Doch gerade Mittelständler haben hier oft Nachholbedarf. Riskantes Spiel mit Rohstoffen (bei Handelsblatt.com am 10.11.2010 veröffentlicht) zeigt, wie sich das Rohstoffmanagement in Unternehmen organisieren lässt.

5. 11 . 2010 - Anleihen von Mittelständlern sind gefragt

Viele Investoren sind angesichts der niedrigen Renditen von Bundesanleihen auf der Suche nach höher verzinsten Anlagen. Davon können auch Mittelständler durch die Begebung von Anleihen profitieren. Neue Vertriebswege machen es den Firmen leichter, ihre Papiere an den Mann zu bringen. Mehr dazu lesen Sie im Handelsblatt unter Anleihen von Mittelständlern sind gefragt (bei Handelsblatt.com am 04.11.2010 veröffentlicht).

3. 11 . 2010 - Professionelles Forderungsmanagement

Am 26. Oktober 2010 informierten unser Geschäftsführender Gesellschafter, Robert Hörner, und RA Markus Stock, Geschäftsführender Gesellschafter der Kanzlei Schorr, Eggert, Stock & Kasanmascheff, über den Nutzen eines professionellen Forderungsmanagements im Mittelstand. Die Veranstaltung fand in Zusammenarbeit mit der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim sowie der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz statt und lockte über 100 mittelständische Unternehmer in den Saal des Landratsamts Neumarkt. Nach der Begrüßung durch den Vizepräsidenten der IHK Regensburg, Stefan Rödl, und den Kreishandwerksmeister von Neumarkt, Gerhard Ulm, referierten Robert Hörner und RA Markus Stock über »Professionelles Forderungsmanagement für mittelständische Unternehmen«. Nach einem Überblick über die Auswirkungen der Scoring-Novelle stellten die Referenten die Vorteile eines konsequenten und proaktiven Forderungsmanagements dar. Anschließend gingen sie auf die verschiedenen Möglichkeiten ein, ein solches Forderungsmanagement im eigenen Unternehmen einzuführen, und wägten Chancen und Risiken der einzelnen Modelle für Mittelständler gegeneinander ab. Die abschließende lebhafte Diskussion moderierte Johann Schmalzl, Geschäftsführer des IHK-Gremiums Amberg-Sulzbach.
Sie möchten den Vortrag als PDF zugeschickt bekommen oder interessieren sich für weitere Informationen zum Thema Forderungsmanagement? Kontaktieren Sie uns unter r.hoerner@erlanger-consulting.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.


8. 10 . 2010 - Risiken richtig managen

Betriebsunterbrechungen, Transportschäden, Produktrückrufe: Noch immer werden viele Risiken gerade von Mittelständlern notorisch unterschätzt. Dabei sollten jedem Inhaber und Geschäftsführer schon bei kurzem Nachdenken zahlreiche Ereignisse einfallen, welche die betriebliche Existenz massiv bedrohen könnten. Mehr lesen Sie im Handelsblatt unter http://www.handelsblatt.com/praeventionsmassnahmen-risiken-richtig-managen;2637652.

8. 10 . 2010 - Deutscher Wirtschaftsbuchpreis 2010

Gewinnerin des diesjährigen Wirtschaftsbuchpreises ist Susanne Schmidt mit »Markt ohne Moral«. »Sie erklärt in ihrem Buch leicht verständlich, stets sachlich und niemals polemisch, wie es zum Beinahe-Kollaps des internationalen Bankensystems kommen konnte und welche strukturellen und regulatorischen Vorgaben künftig eine solche dramatische Zuspitzung verhindern«, begründete die Jury ihre Wahl. Folgende Bücher waren für den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2010 nominiert:

PDF-Datei anzeigen

8. 10 . 2010 - Customer Touchpoint

Testfrage: Was macht Ihr Kunde in den drei Minuten bevor und in den drei Minuten nachdem er mit Ihrem Unternehmen, mit Ihrem Produkt oder mit Ihrem Servicemitarbeiter in Kontakt kommt? Die Beantwortung dieser Frage hilft Ihnen, die Kundenzufriedenheit zu verbessern, die Kundenbindung zu erhöhen, Umsätze zu steigern oder innovative Produkte zu entwickeln. Wie Sie positive Erfahrungen des Kunden am Customer Touch Point für sich nutzen können, erläutert Ihnen Jürgen Fleig von business-wissen.de unter http://www.business-wissen.de/marketing/customer-touchpoint-und-kundenkontaktpunkt-fuer-mehr-kundenorientierung/

5. 10 . 2010 - Unkonventionelle Ideen für Ihr Marketing: Der Podcast GuerillaFM

Der Podcast GuerillaFM bietet einfache und kreative Marketingideen, insbesondere in den Bereichen Internet und Social Media. Er wird von der Guerilla Marketing Group, einer internationalen, in Berlin ansässigen Trainings- und Beratungsfirma, produziert. Die aktuelle Folge und das Archiv finden Sie unter http://www.guerrillafm.de/.



Allgemein
Adresse ändern oder Abmelden